On-Demand-Koffeinfix für Krups-Kunden

Projektbezeichnung | Krups Kaffeemaschine 

Problem: Zu Groupe SEB, einem großen französischen Konsortium und Hersteller von Kleingeräten, gehören viele Marken, darunter Krups Kaffeemaschinen – bekannt für innovative und stilvolle Gerätekonzepte.

.

Die Groupe SEB garantiert allen Kunden 10 Jahre lang die Reparatur ihrer Produkte, damit diese lange in Gebrauch bleiben. Im Rahmen eines Verbrauchertests bietet das Unternehmen im 3D-Druck produzierte Ersatzteile für Produkte wie Staubsauger, Kaffeemaschinen, Öfen und Friteusen an. Das 3D-Teil wird kostenlos zur Verfügung gestellt, der Kunde bezahlt nur die Reparaturarbeit selbst.

Aber Groupe SEB hatte ein Problem, als ein Kunde um Hilfe bat, weil ein seltenes Teil seiner Krups Kaffeemaschine ausgefallen war. Die SEB-Gruppe hält große Mengen an Gleichteilen auf Lager, aber dieses spezielle Teil – der Tropfensammler einer Espressomaschine – war nicht ohne weiteres verfügbar. Das Teil musste natürlich beständig gegen starke Temperaturschwankungen und Wasserdampf sein und lange halten.

Lösung: Groupe SEB arbeitete mit den Experten von Ricoh zusammen, um das Ersatzteil als 3D-CAD-Datei neu zu erstellen, damit es auf dem selektiven Laser-Sintersystem produziert werden konnte. Dank des 3D-Drucks konnte Groupe SEB das Teil schnell liefern, was mit herkömmlichen Fertigungsverfahren nicht möglich gewesen wäre.

Das 3D-Teil musste wasser-, ermüdungs- sowie hitzebeständig sein. Zur Herstellung wurde das begehrte Polypropylen von Ricoh (das reinste auf dem Markt) verwendet, da es all diese Eigenschaften und noch mehr bietet.

Das Projekt zeigt, dass der 3D-Druckservice von Ricoh die schnelle Herstellung kleiner, komplizierter Produkte ermöglicht. Der 3D-Druck ist auch die ideale Technologie für den Kundendienst, sei es bei der Reparatur von Konsumgütern oder Produktionsmaschinen. Wenn die Stückzahlen relativ klein sind oder die Teile nicht mehr produziert werden, ist der 3D-Druck oft die einzige profitable Lösung. Bei Projekten wie diesen arbeitet Ricoh mit dem Kunden zusammen, um Teile neu zu konstruieren und so optimale Funktionen und Eigenschaften zu gewährleisten.

Groupe SEB hat das 3D-Teil mit 1000 Kaffeezyklen in einer Maschine getestet, ohne dass Verformungen oder Leckagen festgestellt wurden. Die additive Fertigung ermöglichte es dem Haushaltsgeräte-Riesen, Reparaturen mit dem richtigen Material maßgeschneidert und entsprechend dem Bedarf jedes Kunden durchzuführen.

Sylvain Haasser, Leiterin des 3D-Drucks der Groupe SEB, dazu:

Mit diesem Projekt konnten wir zeigen, dass es möglich ist, technische, funktionelle und langlebige Teile im 3D-Druck herzustellen, die von unseren Kunden in der Praxis eingesetzt werden können.”